Gottesdienste ab dem 17. Mai 2020 wieder möglich

Aber: „Schritt für Schritt!“

Liebe Schwestern und Brüder im Glauben, liebe Gottesdienstbesucher/innen,

nach den letzten Wochen des Versammlungsverbotes in Deutschland, aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie, die besonders schmerzlich auch unsere Kar- und Ostertage getroffen hat, standen die Kirchen in Deutschland mit den Landesregierungen sowie der Bundesregierung in Gesprächen, um bezüglich der Gottesdienstbesuche Lösungen herbeizuführen.
Das Bundesinnenministerium hat sich entschieden, Lockerungen zu erlassen, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden. Unter anderem muss unter allen Umständen darauf geachtet werden, dass ein 2 Meter Mindestabstand in der Kirche zwischen den einzelnen Personen gewährleistet werden muss.

„Schritt für Schritt!“ heißt: Langsam beginnen und, wie es Dechant Welter so treffend formuliert hat: „wir fliegen im Sichtflugmodus!“

Ich möchte Ihnen nun Folgendes anbieten:
Das Gottesdienstangebot beginnt am 17. Mai 2020, um 10.00 Uhr in St. Marien Friedrichsthal.

Zu jeder Heiligen Messe dürfen dann, unter Einhaltung der Abstandsregelung, nicht mehr als 60 – 70 Personen anwesend sein. Um dieses Vorhaben ab dem 17. Mai 2020 bestmöglich planen zu können, brauche ich Ihre Hilfe:
Damit die Zahl 60-70auch wirklich eingehalten werden kann, wurde vom Generalvikariat im „Schutzkonzept für die öffentliche Feier von Gottesdiensten im Bistum Trier“, vom 27. April 2020, dazu aufgefordert, Anmeldelisten für die Gottesdienste zu führen.

Bitte melden Sie sich daher jede Woche erneut (von montags bis donnerstags) telefonisch im Pfarrbüro, Tel. 8208, zum Gottesdienst an.

Wichtig: Am Gottesdienst teilnehmen dürfen nur die, welche auch angemeldet sind.
Die Gottesdienst-Teilnehmerinnen und –Teilnehmer müssen eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen!

Zunächst ist die Messe, weil es mit einem erheblichen Mehraufwand verbunden ist, sonntags um 10.00 Uhr in St. Marien. Je nach den Gottesdienstbesucherzahlen ist im Weiteren eine Vorabendmesse um 18.30 Uhr geplant. Sollte das nicht ausreichen, wovon ich derzeit ausgehe, werden wir auch St. Josef dann für Gottesdienste „umrüsten“. In Kürze, wenn die Gremien sich verständigt haben, wird in den Kirchen St. Josef und St. Marien ein Faltblatt ausliegen, was genau beschreibt wie und was sich für die künftigen Gottesdienste alles verändert hat und was Sie berücksichtigen müssen. Ich bitte Sie herzlich, diese in großer Menge in Umlauf zu bringen.
Ich bin sehr dankbar, dass wir uns, wenn auch nur in geringer Zahl, zum Gottesdienst versammeln dürfen.

  • Alle weiteren wichtigen Informationen entnehmen Sie bitte unserer Homepage (www.sankt-michael-friedrichsthal.de) und den Schaukästen an den Kirchen sowie auf dem Marktplatz in Friedrichsthal.

Wir bemühen uns Sie dort in allen wichtigen Bereichen auf dem Laufenden zu halten.

Für alle weiteren wichtigen Fragen und Anliegen stehen wir Ihnen telefonisch und via E-Mail gerne zur Verfügung.
Lassen Sie uns gemeinsam beten, dass wir bald zu einem „normalen“ Leben zurückkehren können und bis dahin alles tun, was notwendig ist, um die Aktivität dieses Virus einzudämmen oder gar zu bekämpfen.

Dazu erbitte ich für uns alle den Segen des Dreifaltigen Gottes.

Ihr
Thomas Thielen, Pfarrer

Gebet um Gottes Führung

Gott erfülle mich mit Deiner Liebe
und wecke in mir Vertrauen in Deine Führung.
Sende mir Deinen Geist und Dein Licht.
Mache hell meine Wege und klar meine Augen,
damit sie den Weg sehen,
den Du mit mir gehen willst.

Nimm mich an Deine Hand,
führe, begleite mich und gebe mir Halt.
Sei Licht meinem Fuße,
damit ich Schritt für Schritt den Weg erkenne.

Schenke mir Geduld, Ausdauer und Gelassenheit,
damit ich auch auf schweren und dunklen Strecken
nicht strauchle und nicht zu Boden stürze.
Bleibe stets an meiner Seite,
selbst dann, wenn ich Deine Hand nicht spüre.

Schenke mir Deine Gnade und Kraft,
damit ich erkenne oder zumindest erahne,
dass Du es gut mit mir meinst
und Du nur mein Heil willst.

Lass mich dabei Deine Liebe und Güte spüren.

Pflanze in mir Hoffnung und Zuversicht,
dass ich meinen Weg mit Deiner Hilfe schaffe.
Sei mit Deinem Segen alle Zeit um mich herum
und bewahre mich vor allem Unheil.

Sende auch Deine Engel aus,
dass sie die Menschen begleiten und beschützen,
die ich lieb habe, und die mir nahe stehen.

                                                   (Heinz Pangels)

Liebe Pfarrangehörige, liebe Mitchristen unserer Pfarrei St. Michael,

kein Tag vergeht, an dem nicht der Name „Corona“ in unserem Leben auftaucht. Nie hätte ich gedacht, eine solche Situation erleben und durchleben zu müssen. Ihnen wird es nicht anders gehen!
Ein Wort, das mir ebenfalls immer wieder begegnet, heißt: „Entschleunigung“. Plötzlich ist alles anders, plötzlich kommen die wirklich wichtigen Dinge des Lebens zum Vorschein, plötzlich denkt man in ganz anderen Regionen. Auch in unserem Pfarrleben hat sich sehr viel verändert. Taufen, Hochzeiten, Firmung, Erstkommunion, alles bis auf unbestimmte Zeit ausgesetzt. Keiner von uns wird sagen können, wann wir wieder in relativ vertraute Strukturen zurückkehren können. Zunächst gilt für uns alle der Schutz des eigenen Lebens und unserer Mitmenschen.

Über ein paar Details, die das Leben unserer Pfarrei betreffen, möchte ich Sie auf diesem Wege informieren:

  • Mich (Pfr. Thielen) erreichen Sie weiterhin über die Nummer des Pfarramtes (06897/8208). Bei Nichterreichen bitte Nachricht auf den Anrufbeantworter.
  • Täglich um 19.30 Uh läuten in unserer Pfarrei die Glocken, um uns alle, als Zeichen der Verbundenheit untereinander, zum Gebet aufzurufen. Zugleich bitte ich Sie im Fenster Ihrer Wohnung eine Kerze zu entzünden, inne zu halten und zu beten.
  • Wenn wir Verbundenheit sprechen, so versichere ich Ihnen, sonntags und donnerstags, unter Ausschluss der Öffentlichkeit die Messe für unsere Pfarrgemeinde zu feiern. Auch die Kar- und Ostertage werden die Messen nicht entfallen. Es besteht die Möglichkeit zur Osterkommunion.
  • Weiter ist es möglich, dass diese Gottesdienste auch mit Intentionen belegt werden können. Wenn gewünscht bestellen Sie diese wie gewohnt über unser Pfarramt. Gerade in diesen Gottesdiensten fühle ich mich mit Ihnen in besonderer Weise verbunden und schließe Sie im Gebet ein. Zeitgleich verweise ich auf die Gottesdienste im Fernsehen.
  • Unsere Kirchen sind zum persönlichen Gebet von 8.00 bis 17.00 Uhr geöffnet und durch den Seiteneingang zu begehen.
  • Alle Veranstaltungen, Zusammenkünfte, Gremien, etc. mussten ihre Arbeit einstellen.
  • Beerdigungen finden nur noch im engsten Kreis der Familie statt (maximal 5 Personen). DieTrauerhallen auf unseren Friedhöfen bleiben vorerst geschlossen. Gerne bin ich bereit, einen besonders gestalteten Trauergottesdienst mit allen Angehörigen zu feiern, wenn sich die Lage wieder entspannt hat.
  • Alle weiteren wichtigen Informationen entnehmen Sie bitte unserer Homepage: www.sankt-michael-friedrichsthal.de. Wir bemühen uns Sie dort in allen wichtigen Bereichen auf dem Laufenden zu halten.

Für alle weiteren wichtigen Fragen und Anliegen stehen wir Ihnen telefonisch und via E-Mail gerne zur Verfügung.
Lassen Sie uns gemeinsam beten, dass wir bald zu einem „normalen“ Leben zurückkehren können und bis dahin alles tun, was notwendig ist, um die Aktivität dieses schrecklichen Virus einzudämmen oder gar zu bekämpfen.

Dazu erbitte ich für uns alle den Segen des Dreifaltigen Gottes.

Ihr
Thomas Thielen, Pfr.

Bistum sagt öffentliche Veranstaltungen bis Ende März ab

Bistumsweit/Trier – Mit Blick auf die Ausbreitung des Corona-Virus auch in Rheinland-Pfalz und dem Saarland hat das Bistum Trier ab Samstag, 14. März, bis auf weiteres, mindestens aber bis Ende März, eine Absage aller öffentlichen Veranstaltungen angeordnet. Darunter fallen auch Gottesdienste, Tagungen, kirchliche Fortbildungsangebote, Gremiensitzungen, Wallfahrten und sonstige Fahrten. Die Regelungen im Einzelnen werden auf der Internet-Seite des Bistums erläutert. Das Bistum betont weiter, dass trotz der Absage der Gottesdienste die Kirchen als Orte des Gebetes und der Zuflucht geöffnet bleiben. Ebenso soll die Einzelseelsorge gewährleistet bleiben. Es ist selbstverständlich, dass in dieser Situation die Kirche an der Seite der Menschen bleibt.

Die Absage betrifft auch Taufen, Hochzeiten und Firmungen. Bereits heute musste wegen der notwendigen Planungssicherheit entschieden werden, dass auch die Erstkommunionfeiern, die für April und Mai geplant waren, auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden müssen. Die Seelsorgerinnen und Seelsorger, die zum Beerdigungsdienst beauftragt sind, werden angehalten, Beerdigungen im kleinen Rahmen durchzuführen. Die hauptamtlichen Seelsorgerinnen und Seelsorger stehen weiterhin zur pastoralen Betreuung zur Verfügung. Diejenigen, die die Kommunion als Stärkung wünschen, verweist das Bistum auf die Geistliche Kommunion, die so auch bei der Mitfeier von Fernsehgottesdiensten gilt. Bei der Geistlichen Kommunion soll man sich, wie beim Empfang der Sakramente auch, für Gott öffnen und intensiv beten. Dadurch kann Gott auch ohne Hostie ganz aufgenommen werden. Ebenso besteht ab sofort auch die Möglichkeit, einen Seelsorger oder eine Seelsorgerin um den privaten Empfang der Hl. Kommunion außerhalb des Gottesdienstes zu bitten. Das sonntägliche Hochamt im Hohen Dom zu Trier wird von 10 Uhr an auf der Facebook-Seite des Bistums live gestreamt werden.

„Wir wollen nicht in Panik verfallen, sondern den Menschen durch unser Tun und Lassen Sicherheit geben“, betonte Generalvikar Dr. Ulrich von Plettenberg. „Unser kirchlicher Auftrag ist die Solidarität mit der gesamten Gesellschaft. Gleichzeitig müssen wir unsere Verantwortung für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Blick behalten.“

Das Bistum Trier folgt mit diesen Maßnahmen auch den Vorgaben der Landesregierungen und der kommunalen Behörden. Die Arbeit in der Verwaltung des Bistums und in den Kirchengemeinden geht weiter und wird den Gegebenheiten angepasst. Das Bistum wird entsprechend der aktuellen Entwicklungen über Änderungen zeitnah informieren.

Die Informationen sind zu finden unter: www.bistum-trier.de/home/corona-virus-informationen/

Krankenbesuche und Hauskommunion

Vielleicht können Sie aufgrund von Alter oder Krankheit nicht mehr regelmäßig am gottesdienstlichen Leben der Gemeinde teilnehmen und würden doch gerne die Kommunion empfangen…Vielleicht haben Sie jemanden in der Familie oder kennen jemanden, dem es so geht… Gerne kommen wir zu einem Besuch und bringen Ihnen die Kommunion nach Hause. Einige ältere, bzw. kranke Pfarrangehörige nutzen bereits dieses Angebot und freuen sich auf die einmonatigen Besuche. Geben Sie bitte einfach im Pfarrbüro, Tel. 8208, Bescheid.
Wir tun das sehr gerne und freuen uns auf Sie!
Maria Gerdung, Gemeindereferentin

Firmung 2020 in unserer Pfarrei St. Michael

Taufe, Firmung und Eucharistie, sind die sogenannten Initiationssakramente. Diese Sakramente gliedern in die volle Gemeinschaft der katholischen Kirche ein. Vorausgesetzt sind, um das Sakrament der Firmung empfangen zu können, die Taufe und die Erstkommunion. Durch die Firmung sollen unsere Jugendlichen mit der Kraft des Heiligen Geistes gestärkt werden, für Christus in dieser Welt Zeugnis zu geben. Der Termin zur Firmung in unserer Pfarrei ist der 12.12.20. Hierzu ergehen vor den Sommerferien gesonderte Einladungen.

Jubilarkommunion 2020

ie Feier der Jubilarkommunion findet in diesem Jahr am Samstag, den 02.05. um 18.30 Uhr in St. Marien Friedrichsthal und am Sonntag, 03.05. um 10.00 Uhr in St. Josef Bildstock statt. Wir bitten um Anmeldung zwecks Platzreservierung der Kirchenbänke im Pfarrbüro, Tel. 82 08.

7 Tagesfahrt der Kath. Frauen St. Josef Bildstock

Unsere 7 Tagesfahrt führen uns in diesem Jahr vom 23.08.20 – 29.08.20 in die schöne Domstadt Regensburg.
Wir wohnen dort im **** Hotel Das Götzfried – Kultur & Spa.
Ausflüge:
Stopp auf der Hinfahrt in Würzburg
Stopp auf der Rückfahrt in Nürnberg
Stadtrundfahrt in Regensburg / Schloss Thurn &Taxis – St. Emmeran
Kelheim Befreiungshalle – Donaudurchbruch (Schiff) – Kloster Weltenburg – Einkehr in der Klosterschenke Weltenburg
Rundfahrt mit Reiseleitung Altmühltal / Stopp am Hundertwasserturm in Abensberg
Ausflug nach Passau – Rückfahrt Stopp an der Walhalla
Leistungen: Reise im modernen Reisebus
6 x Übernachtung / Frühstücksbüfett
6 x Abendessen als 4 Gang Menü (Wahlmöglichkeit beim Hauptgang)
kostenlose Benutzung des Wellnessbereiches
Ausflüge in die Region Reiserücktrittskostenversicherung
Eintrittsgelder sind nicht im Reisepreis enthalten.
Reisepreis: Pro Person im DZ 650,00 €
Zuschlag EZ 90,00 €
Anmeldung bitte bei Frau Margret Resch, Tel 06897/8 68 27
Bei Anmeldung ist eine Anzahlung von 100,00 € pro Person auf das Konto von Huwig-Reisen GmbH, 66287 Quierschied (IBAN: DE 52 5905 0101 0023 8604 06 – Sparkasse Saarbrücken) fällig.

Einführung von Gemeindereferentin Maria Gerdung

Am 06. Januar 2020 dürfen wir unsere neue Gemeindereferentin, auf die ich mich sehr freue, in unserer Pfarrgemeinde begrüßen. Nach den beiden Wochenendgottesdiensten, am 11.01.20 und 12.01.20, wird jeweils im Pfarrsaal oder im Mariensälchen die Möglichkeit zur Begegnung sein, verbunden mit einem Umtrunk.
Thomas Thielen, Pfr.

Neue Gemeindereferentin in der Pfarrei St. Michael

Liebe Pfarrangehörige,
ab dem 6. Januar 2020 werde ich als Gemeindereferentin bei Ihnen tätig sein. Ich möchte mich Ihnen kurz vorstellen. Mein Name ist Maria Gerdung, ich bin 56 Jahre alt, verheiratet und Mutter 2 erwachsener Kinder. Ich wohne in Berschweiler. Seit 33 Jahren bin ich als Gemeindereferentin in der Seelsorge im Bistum Trier tätig.
Es ist mir ein Anliegen, die ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen und Pfarrer Thielen bei der Aufgabe, Kirche vor Ort zu gestalten, zu unterstützten.
Inspiriert von der Frage, „Was willst du, das ich dir tue?“, die Jesus dem blinden Bartimäus stellte (vgl. Mk 10,46-52), habe ich in den letzten Jahren meine berufliche Erfüllung im Bereich der Diakonie gefunden. Nur mit klarem Blick und einem offenen Ohr kann ich hören und erkennen, wo und wie ich gebraucht werde. Das bedeutet immer auch, unterwegs zu sein, mit und zu den Menschen, die Hilfe oder Begleitung nötig haben – ohne fertige Lösungen zu haben, sondern mit den Menschen zusammen nach Ihren Bedürfnissen zu schauen. Und es bedeutet auch, mich selbst in der Begegnung mit dem Anderen zu verändern und zu wachsen. Deshalb wird ein Schwerpunkt meiner pastoralen Arbeit die Diakonie sein.
Ich freue mich auf die Begegnungen mit Ihnen, auf unser persönliches Kennenlernen…
Schließen möchte ich mit einem adventlichen Gebet
Der Herr segne uns
und schenke uns langen Atem
in dieser Zeit,
da alle rennen und drängen…
Er lasse uns Ruhe finden,
die wir brauchen,
um Gott zu begegnen,
damit wir nicht vergeblich
warten auf den, der kommen will.
Er schenke uns das Vertrauen,
dass er wirklich zu uns kommt
zu uns
und wir sehen, wie es ist:
ein Gott, der uns liebt,
wie kein Mensch es vermag,
und an uns denkt seit dem Tag,
da wir geboren.
Amen

Ich wünsche Ihnen allen noch einen gesegneten Advent!

Ihre Gemeindereferentin
Maria Gerdung